Navigation
Malteser in Stuttgart

Stuttgart: "Zehn Jahre Nächstenliebe in unserer Stadt"

Zehn Jahre Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung

22.11.2018
Der Stuttgarter Bürgermeister Werner Wölfle (2. Reihe, r.) dankte dem Team der Malteser Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung für zehn Jahre Nächstenliebe. Foto: Malteser
Der Stuttgarter Bürgermeister Werner Wölfle (2. Reihe, r.) dankte dem Team der Malteser Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung für zehn Jahre Nächstenliebe. Foto: Malteser
Dr. med. Michael Fietzek, Mitbegründer und ärztlicher Leiter der Malteser Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung in Stuttgart. Foto: Malteser
Dr. med. Michael Fietzek, Mitbegründer und ärztlicher Leiter der Malteser Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung in Stuttgart. Foto: Malteser
Mag. theol. Dipl.-Ing. Justyna Höver vom Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Foto: Malteser
Mag. theol. Dipl.-Ing. Justyna Höver vom Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Foto: Malteser
Dipl.-Pol. Sabine Klotz hielt den Festvortrag. Foto: Malteser
Dipl.-Pol. Sabine Klotz hielt den Festvortrag. Foto: Malteser
Das Duo Dela Fonte - Diniz sorgte für die musikalische Umrahmung des Festabends. Foto: Malteser
Das Duo Dela Fonte - Diniz sorgte für die musikalische Umrahmung des Festabends. Foto: Malteser

Stuttgart.  In einem Festakt in der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Marienhospital feierten die Malteser am Mittwochabend das zehnjährige Bestehen der Stuttgarter Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung (MMM). Vor geladenen Gästen aus Politik, Kirche und Gesellschaft würdigte Bürgermeister Werner Wölfle das Engagement von Dr. Michael Fietzek, dem Mitbegründer und ärztlichen Leiter der Malteser Sprechstunde in Stuttgart, und seinem ehrenamtlichen Ärzteteam. Er dankte den Maltesern für „zehn Jahre Nächstenliebe in unserer Stadt“ und forderte sie auf: „Bleiben Sie aufmerksam für die gesellschaftlichen Ent-wicklungen und Nöte! Unsere Stadt braucht Sie!“. Justyna Höver vom Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart dankte für die Zivilcourage und Pionierarbeit der Malteser zum Schutz der Menschenwürde und bezeichnete die Malteser MMM-Praxis als einen „Ort der christlichen Hoffnung“.

Diplom-Politologin Sabine Klotz vom Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beleuchtete in ihrem Festvortrag das Menschenrecht auf Gesundheit im Spannungsfeld von politischer Machbarkeit und ethischem Anspruch und forderte die Staaten dazu auf, Bedingungen zu schaffen, die allen Menschen „einen angemessenen und diskriminierungsfreien Zugang zur Gesundheitsversorgung“ und damit eine Wahrnehmung ihres Rechts auf Gesundheit gewährleisten.

„Die meisten unserer Patienten kommen aus dem Dunkel und gehen wieder ins Dunkel“, erläuterte Dr. Michael Fietzek. „Denn trotz einer scheinbar lückenlosen sozialgesetzlichen Regelung gibt es auch bei uns wie in jedem anderen Land eine Art ‚dark room‘, in dem sich der Konflikt zwischen basalen Menschenrechtsansprüchen und rechtsstaatlichen Notwendigkeiten niederschlägt. Hier konnten und können wir mit unserer MMM viel Leid lindern und verhindern“, betonte der Allgemeinmediziner.

Seit zehn Jahren finden Menschen, die sich in einer Notsituation befinden und keine Krankenversicherung haben, in der Malteser Sprechstunde Ärzte, welche die Erstuntersuchung und Versorgung bei einer plötzlichen Erkrankung, Verletzung oder einer Schwangerschaft übernehmen. Mehr als 4.000 Behandlungen hat das Ärzte-Team seit Eröffnung der Praxis im Herbst 2008 in den vom Marienhospital zur Verfügung gestellten Räumen durchgeführt und so fast 2.000 Patienten kostenlos und anonym geholfen. Seit Juli 2015 betreuen die Malteser zudem in einer speziellen Sprechstunde jedes Jahr durchschnittlich 40 Schwangere und sorgen dafür, dass 40 Kinder in Stuttgart unter Bedingungen geboren werden, die den medizinischen und sozialen Basisstandards entsprechen. 

Die Finanzierung der Malteser Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung erfolgt komplett über Spenden. Neben dem Marienhospital hat die Veronika-Stiftung den Aufbau der Sprechstunde in Stuttgart ermöglicht. Zudem fördern das Bischöfliche Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit dem Flüchtlingsfonds und der Stiftung Mütter in Not, die Martin-Schmälze-Stiftung in Korntal sowie die Stadt Stuttgart die Arbeit der MMM-Praxis.

In Baden-Württemberg bieten die Malteser nicht nur in Stuttgart, sondern seit 2014 auch in Mannheim eine MMM-Sprechstunde an. Bundesweit ist die MMM derzeit an 19 Standorten vertreten.

Für die musikalische Gestaltung des Festabends sorgte das Duo Dela Fonte - Diniz.

Gesichter unserer Hilfe:
Hier stellen wir einige unserer MMM-Ärzte sowie Menschen, denen sie geholfen haben, vor.

Weitere Infos zur MMM in Stuttgart

Achtung Redaktionen:
Dr. Michael Fietzek, Leitender Arzt der MMM in Stuttgart, und die Gynäkologin Dr. Andrea Dekorsy, Leiterin der Schwangeren-Sprechstunde, stehen gerne für Interviews zur Verfügung.
Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind nach vorheriger Terminabsprache auch zu einem Besuch der Sprechstunde in der MMM-Praxis herzlich eingeladen.
Vermittlung: Petra Ipp-Zavazal, mobil (0171) 3105279, presse.bw(at)malteser(dot)org 

Für ihre Arbeit in der MMM-Praxis wie beispielsweise diagnostische Maßnahmen sowie Medikamente und Impfstoffe für Kinder sind die Malteser dringend auf Spenden angewiesen:

Spendenkonto:  Malteser Hilfsdienst e.V.
IBAN: DE90 6005 0101 0001 2706 88
BIC: SOLADEST600
Verwendungszweck: MMM Stuttgart

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE73370601931201219163  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7