Navigation
Malteser in Stuttgart

Malteser weihen Tagestreff für Menschen in der Frühphase einer Demenz in Esslingen ein

Soziale Kontakte sind fast wichtiger als Medikamente

29.08.2016
Bei den Angeboten in ihren bundesweit inzwischen sechs Tagestreffs geht es den Maltesern insbesondere um die aktivierende Begleitung der Erkrankten. Foto: Katharina Eckhardt/Malteser Hilfsdienst e.V.

Montag, 05. September 2016, 15.00 Uhr
Malteser Tagestreff „Margarete und Fritz Faber“, Klosterallee 1, 73733 Esslingen-Weil

Esslingen/Stuttgart. Mit dem Malteser Tagestreff „Margarete und Fritz Faber“ in Esslingen-Weil, den die Malteser am 5. September 2016 feierlich einweihen, schaffen sie ein in Baden-Württemberg bisher einmaliges Angebot für Menschen in der Frühphase einer Demenz. Während Tagespflegeeinrichtungen, in denen demenziell erkrankte Menschen unabhängig von der Krankheitsphase gemeinsam versorgt werden, schon relativ lange existieren, sind Initiativen für Menschen im Frühstadium der Krankheit noch selten. „Es ist wichtig, bestimmten Symptomen der Krankheit wie Orientierungs- und Sprachstörungen frühzeitig zu begegnen, um Lebensqualität zu erhalten und den Verlauf der Demenz zu verlangsamen “, erklärt Dr. med. Ursula Sottong, Leiterin der Malteser Fachstelle Demenz.  Mit ihren bundesweit inzwischen sechs Tagestreffs konzentrieren sich die Malteser insbesondere auf Personen  im frühen Stadium der Erkrankung.

„Wenn sich die Betroffenen nach der Diagnose Demenz aus Angst und Unsicherheit zurückziehen und zu vereinsamen drohen, sorgen wir Malteser in unseren Tagestreffs dafür, dass sie weiterhin am sozialen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, dass ihre Sinne angeregt und ihre Fähigkeiten gefördert werden“, so Sottong.  Bei den Angeboten im Malteser Tagestreff geht es vor allem um die Aktivierung der Erkrankten im Rahmen einer normalen Tagesstruktur. „Es freut uns, wenn wir sehen, dass die Besucher unserer Tagestreffs dank unserer aktivierenden Begleitung die ‚alltäglichen‘ Dinge tun, die eigentlich verloren schienen. Das bedeutet für sie, dass sie stabilisiert und selbstsicherer werden  und das Fortschreiten der Demenz entschleunigt werden kann“, betont Sottong.

Die noch vorhandenen Ressourcen der Erkrankten zu aktivieren und ihnen emotionale Zuwen-dung zu geben sind Kerngedanken der Palliativen Philosophie der von der schwedischen Köni-gin gegründeten Silviahemmet-Stiftung, mit der die Malteser seit 2009 zusammenarbeiten. „Es geht darum, von den demenziell veränderten Menschen zu lernen, die Symptome der Krankheit zu kontrollieren und Beziehungsarbeit zu leisten“ erklärt Silviahemmet-Trainerin Kieninger von den Maltesern aus Stuttgart.  „Gerade im Frühstadium der Demenz sind soziale Kontakte fast wichtiger als Medikamente. Die Mitarbeitenden, die demenziell erkrankten Menschen und ihre Angehörigen werden zu einem Team, das die Krankheit gemeinsam meistern will“, so Kieninger weiter. Die erste Einrichtung in Deutschland, die nach dem Silviahemmet-Konzept arbeitet, eröffnete Königin Silvia persönlich mit dem Malteser Tagestreff in Bottrop im Jahr 2012.

Der Malteser Tagestreff in Esslingen bietet derzeit immer dienstags und donnerstags Betreuung für jeweils acht Personen sowie Gesprächstreffs, Info-Abende, Schulungen und gemeinsame Aktivitäten für die Angehörigen. Er steht unter der Schirmherrschaft der Stuttgarter Faber-Stiftung, welche die Einrichtung und den Betrieb auch finanziell fördert. Derzeit leben in Deutschland zwischen 1,2 und 1,6 Millionen an Demenz Erkrankte. Jährlich kommen rund 300.000 Neuerkrankungen hinzu.

Achtung Redaktionen:
Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind zu der Einweihungsfeier am 05. September herzlich eingeladen. Um Anmeldung per Email an petra.ipp(at)malteser(dot)org bis zum 01. September wird gebeten.
Dr. Ursula Sottong, Leiterin der Malteser Fachstelle Demenz, und Carmen Kieninger, Silviahem-met-Trainerin von den Maltesern in Stuttgart, stehen für Interviews zur Verfügung.
Vermittlung: petra.ipp(at)malteser(dot)org, Tel. (0171) 3105279.

Für ihre Arbeit in den Malteser Tagestreffs und weitere Betreuungsangebote sind die Malteser auf Spenden angewiesen:

Malteser Spendenkonto
Malteser Hilfsdienst e.V.
BW-Bank
IBAN: DE90 6005 0101 0001 2706 88
BIC: SOLADEST600
Verwendungszweck: Demenz
Jetzt online spenden!

Weitere Informationen unter:
www.malteser-demenzkompetenz.de und auf den Seiten des Tagestreffs

Christlich und engagiert: Die Malteser setzen sich für Bedürftige ein. Hilfe für mehr als zwölf Millionen Menschen pro Jahr weltweit • 80.000 Engagierte in Ehren- und Hauptamt • an mehr als 700 Orten • 1 Mio. Förderer und Mitglieder

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE73370601931201219163  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7