Navigation
Malteser in Stuttgart

Flüchtlingshilfe

„Menschen kommen zu uns, die in höchster Not ihr zerstörtes Zuhause verlassen mussten und dabei oft Schreckliches erlebt haben. Diesen im wahrsten Sinne Bedürftigen zu helfen ist für uns Malteser eine Selbstverständlichkeit.“

(Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin, Präsident Malteser Hilfsdienst e.V.)

Video: Sadek H. aus Syrien - angekommen in Deutschland und bei den Maltesern

Bereits über 20 Jahre sind die Malteser bundesweit im Bereich der Flüchtlingshilfe und Migration tätig. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Unterbringung, Betreuung und Verpflegung sowie der Integration von Flüchtlingen. Außerdem stehen wir jederzeit für die Nothilfe bereit.

Ab September 2015 sorgten rund 3.000 Ehrenamtliche in ganz Deutschland dafür, dass Turnhallen, Kasernen und Großraumzelte in teils weniger als 48 Stunden bezugsfertig waren. 2.600 Hauptamtliche übernahmen die Betreuung in den Einrichtungen. Zu Spitzenzeiten wurden bundesweit 160 Einrichtungen mit 70 bis 1.000 Betten von uns betreut. Dort versorgten wir über Monate täglich rund 54.000 Menschen. Allein in Baden-Württemberg gaben wir zwischen September 2015 und Juli 2016 insgesamt rund 650.000 Essen an Geflüchtete aus.

Unser Angebot umfasst noch heute sowohl die komplette Betreuung von Flüchtlingsunterkünften in Form von pädagogischer Hausleitung und Sozialbetreuung als auch die Übernahme von Teilaufgaben wie die medizinische Versorgung in Krankenstationen oder die Verpflegung. Um die Integration der Geflüchteten zu fördern, sind wir außerdem im Bereich Kurse zur Erstorientierung und Wertevermittlung und im Rahmen des Pakts für Integration im Integrationsmanagement tätig. Einen wichtigen Aspekt stellt nach wie vor die Koordination der zahlreichen Ehrenamtlichen dar, die sich in der Hilfe für Flüchtlinge engagieren.

Sozialbetreuung

Im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart übernehmen wir die soziale Betreuung in insgesamt vier Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete. Wir betreuen dabei rund 550 Geflüchtete aus 25 verschiedenen Nationen – sowohl Familien, als auch alleinreisende Frauen und Männer.

Die Geflüchteten in der vorläufigen Unterbringung – also bis zum Abschluss des Asylverfahrens bzw. in den ersten 24 Monaten in Deutschland – werden von den pädagogischen Mitarbeiter*innen der Sozialbetreuung bei der Bewältigung ihrer komplexen Problemlagen unterstützt. Dies umfasst:

  • Unterstützung bei ausländer-, asyl- und sozialrechtlichen Fragestellungen
  • Hilfestellung im täglichen Leben, z. B. im Umgang mit Behörden, der Infrastruktur oder dem Gesundheitswesen
  • Vermittlung in Integrationsmaßnahmen: Integrations- und Deutschkurse, Schule, Kindertagesbetreuung.
  • Beratung bei schulischen und beruflichen Fragen, bei Qualifizierungsmaßnahmen sowie bei der Erarbeitung einer Zukunftsperspektive.
  • Begleitung und Unterstützung in akuten Krisensituationen sowie Vermittlung an geeignete Beratungsstellen.

Die Mitarbeiter*innen vor Ort arbeiten eng mit den ehrenamtlich Engagierten aus dem Stadtteil, wie auch mit der Malteser Ehrenamtskoordination und den Integrationslots*innen zusammen.

Die ehrenamtlich Engagierten vor sind in so genannten Freundeskreisen organisiert:

Pädagogische Hausleitung

Im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart übernehmen wir die pädagogische Hausleitung in insgesamt vier Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete. Wir betreuen dabei rund 640 Plätze für Familien sowie alleinreisende Männer und Frauen aller Nationalitäten.

Die Mitarbeiter*innen der pädagogischen Hausleitung sind das Bindeglied zwischen der städtischen Sozialverwaltung und der Gemeinschaftsunterkunft. In enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter*innen des Sozialamts, Abteilung Flüchtlinge sind sie für folgende Aufgaben zuständig:

  • Belegung des Wohnraums und Erstellung der monatlichen Belegungsstatistik
  • Überprüfung der Einhaltung von Hausordnung und Brandschutzauflagen
  • Aufstellen von Reinigungs- und Hygieneplänen
  • Veranlassung von Reparaturen
  • Gewährleistung der Verkehrssicherungspflicht und Veranlassung der sich daraus ergebenden Inspektionen und Wartung von technischen Anlagen wie Rauchmelder, Trinkwasser-Kontrollen, Meldeanlagen.

Die Hausleitung beinhaltet neben den Koordinierungs-, Organisations- und Verwaltungsaufgaben vor allem auch die Zuständigkeit und Beratung in Konflikt- und Krisensituationen zwischen Bewohner*innen und anderen Beteiligten. 

Integrationsmanagement

Am 27. April 2017 hat das Land Baden-Württemberg mit den Kommunalen Landesverbänden den so genannten Pakt für Integration geschlossen. Dieser soll die kommunale Integrationsarbeit mit Geflüchteten vor Ort stärken. Dafür werden vom Land in 2018 und 2019 insgesamt 320 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Kernstück der Integrationsmaßnahmen ist die Finanzierung von Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanagern, die die Flüchtlinge im Einzelfall bei ihrer Integration vor Ort unterstützen und beraten sollen.

Die Landeshauptstadt Stuttgart sowie die Raumschaften Neckartenzlingen (Gemeinden Altdorf, Altenriet, Bempflingen, Neckartailfingen, Neckartenzlingen und Schlaitdorf) und Reichenbach a. d. Fils (Gemeinden Baltmannsweiler, Hochdorf, Lichtenwald und Reichenbach) sind nur elf von vielen Kommunen Landesweit, die am Pakt für Integration teilnehmen. Diese haben das Integrationsmanagement an freie Träger – unter anderem an den Malteser Hilfsdienst – übertragen. 

Die Integrationsmanagerinnen und -manager arbeiten nach dem Prinzip des Case Managements und erstellen mit den Geflüchteten in Anschlussunterbringung so genannte Integrationspläne. Dort werden für die Bereiche Sprache, Schule, Ausbildung / Studium, Arbeit, Wohnung, Gesundheit, Gesellschaftliche Teilhabe und Kinder Zielvereinbarungen festgehalten. Wichtiger Teil des Integrationsmanagements ist auch die Vernetzung mit dem Jobcenter, den Beratungszentren und anderen kommunalen Stellen sowie Regelangeboten. So soll die gesellschaftliche Integration der Geflüchteten vorangetrieben werden.

Gefördert durch

Kurse zur Erstorientierung und Wertevermittlung

Wie löse ich ein U-Bahn-Ticket? Was ist eine Meldebescheinigung und wie funktioniert medizinische Versorgung in Deutschland? Geflüchtete müssen häufig grundlegende Fragen klären, um sich in einem neuen Umfeld zu orientieren. Die Malteser setzen mit vom BAMF geförderten Erstorientierungskursen bei diesen Bedürfnissen an und vermitteln sowohl landeskundliches Wissen als auch grundlegende Deutschkenntnisse. Dadurch werden die Teilnehmenden befähigt, sich in Deutschland zurecht zu finden.

Die Erstorientierungskurse richten sich primär an Asylbewerber, die noch keinen Zugang zu einem Integrationskurs haben und nicht aus einem sicheren Herkunftsland stammen. Sind darüber hinaus Plätze frei, können unter bestimmten Voraussetzungen auch Personen mit guter Bleibeperspektive, Geduldete oder anerkannte Asylbewerber an den Kursen teilnehmen.

Im Rahmen eines Kurses werden in insgesamt 300 Unterrichtseinheiten sechs der folgenden zehn Themenmodule unterrichtet:
Alltag in Deutschland / Arbeit / Einkaufen / Gesundheit / Kindergarten / Mediennutzung in Deutschland / Orientierung vor Ort / Sitten und Gebräuche in Deutschland / Sprechen über sich und andere Personen / Wohnen / Werte und Zusammenleben.

Nach zwei erfolgreichen bundesweiten Modellphasen zwischen September 2016 und Juni 2017 überführten die Malteser in Baden-Württemberg das Projekt in den Regelbetrieb. Derzeit werden die Kurse in vielen Städten und Gemeinden in ganz Baden-Württemberg angeboten. 

Links/Presse

Medizinische Betreuung

Aktuelle Lage
Die notfallmedizinische Betreuung von Menschen ist eine der Kernaufgaben des Malteser Hilfsdienstes. Auf Grund der mangelnden hygienischen und medizinischen Zustände auf ihrer Reise erreichen viele Asylsuchende Deutschland in einem schlechten Gesundheitszustand. Obwohl sich die Versorgung in Erstaufnahmestellen deutlich verbessert hat, benötigen viele Menschen auch nach Ankunft in weiterführenden Einrichtungen weiterhin ein hohes Maß an medizinischer Betreuung. Seit dem Anstieg der Zuwanderungsrate in Deutschland steigt auch die Belastung von Rettungsdiensten, ärztlichen Notdiensten, Notaufnahmen in Kliniken sowie niedergelassenen Ärzten. 

Mobile Praxis
Um das Gesundheitssystem und auch Sozialbetreuer sowie Heimleitungen zu entlasten, richtete der Malteser Hilfsdienst im Januar 2016 im Landkreis Esslingen erstmals eine mobile Praxis ein. Ziel ist die Sicherung der medizinischen Grundversorgung. Der Umfang der Versorgung wird bedarfsorientiert vereinbart und kann jederzeit angepasst werden. Die mobile Arztpraxis der Malteser ist ein auf einem Mercedes Sprinter aufgebauter, modern ausgestatteter mobiler Praxisraum. Ausgerüstet mit Untersuchungsliege, Ultraschall, EKG, OP-Lampe, Medikamentenschrank, Kühlschrank und diversen Materialschränken sowie IT-Bedarf zur professionellen Erfassung der Fälle fährt sie die Flüchtlingsunterkünfte an, um dort Behandlungen durchzuführen. Das eingesetzte Fach-personal verfügt über spezifische Sprachkenntnisse wie z.B. Arabisch, Farsi, Französisch oder Englisch, um eine bestmögliche Versorgung der Asylsuchenden sicherzustellen.

Sprechstunden vor Ort
Die mobile Arztpraxis wird ergänzt von medizinischen Sprechstunden in Unterkünften. Ärzte sowie weiteres Fachpersonal besuchen Unterkünfte und behandeln die Patienten vor Ort. Zum Schutz der Privatsphäre findet die Untersuchung der Patienten in geschützter Umgebung statt. Die medizinischen Leistungen erfüllen alle hygienischen und medizinischen Anforderungen.
Durch unsere Einsätze können nicht nur hoch ansteckende Infektionskrankheiten, sondern auch Alltagskrankheiten frühzeitig erkannt und umgehend behandelt werden.

 

Verpflegung

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“

Dieses deutsche Sprichwort gilt für Menschen aller Länder und Kulturen. Doch was, wenn man keine Möglichkeit hat, sein Essen selbst zuzubereiten?

Der Malteser Menüservice stellt Flüchtlingsunterkünften eine umfassende Versorgung mit Speisen und Getränken zur Verfügung. Dabei achten wir auf besondere Ernährungsanforderungen, wie beispielweise Diabetikerkost, Menüs ohne Schweinefleisch oder cholesterinarmes Essen. Ebenso sind wir auf kulturelle Besonderheiten, wie orientalische Backwaren oder Halal-Fleisch eingestellt.

Alle Gerichte werden aus frischen Zutaten und nach den neuesten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen zubereitet.

Wir bauen für jede Unterkunft eine komplette Logistikkette mit Kühlung, Warenanlieferung, Lagerung und Ausgabe auf. Unsere Systeme sind vom Gesundheitsamt geprüft und abgenommen.

Qualitätsmanagement
Von allen unseren Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern fordern wir:

  • Hygieneschulung nach IFSG
  • Selbstverpflichtungserklärungen zur Prävention sexualisierter Gewalt
  • Datenschutzerklärungen
  • Führungszeugnisse

In der Zeit vom 23.09.15 bis 31.07.2016 wurden über 650.000 Mahlzeiten durch die Malteser in Baden-Württemberg ausgegeben und wir können noch mehr!
 

Ehrenamtskoordination

Ehrenamtliche Unterstützung
Ehrenamtliches Engagement ist eine besondere Form des gesellschaftlichen Miteinanders. Für den Integrationsprozess in die deutsche Gesellschaft sind diese ehrenamtlichen Tätigkeiten zu einem wesentlichen und unentbehrlichen Element geworden. Hierbei gewinnt insbesondere die individuelle Betreuung und Unterstützung von Flüchtlingen an großer Bedeutung. Es ist ein wichtiges Anliegen der Malteser, Strukturen so zu entwickeln, dass Ehrenamtliche sich eingeladen fühlen, mitzuwirken und Rahmenbedingungen zu schaffen, ohne sie dabei einzuschränken.

Integrationslotse
Mit dem so genannten „Integrationslotsen“ entwickeln die Malteser deutschlandweit einen neuen ehrenamtlichen Dienst mit speziellen Schulungskonzepten für die umfassende Begleitung von Asylbewerbern, anerkannten Flüchtlingen und Zuwanderern. Integrationslotsen schaffen soziale Kontakte zwischen Flüchtlingen und Deutschen, bieten Gelegenheit, deutsch zu lernen und deutsch zu sprechen, bringen den Flüchtlingen die deutsche Kultur näher und geben Hilfen in alltagspraktischen Fragen. Eine Aufgabe des neuen Integrationsdienstes ist die Abstimmung der Netzwerkarbeit mit der Zielsetzung, Kooperationen zwischen staatlichen, verbandlichen oder kulturellen Initiativen sowie eigenen Initiativen des Dienstes auf den Weg zu bringen.

Professionelle Unterstützung
Um Integrationsprojekte bei den Maltesern professionell umsetzen zu können, haben wir in jeder Diözese Referenten eingesetzt, die sich um die vor Ort hauptamtlich wirksamen Ehrenamtskoordinatoren kümmern. Die Koordinatoren sind die direkten Ansprechpartner der sogenannten Integrationslotsen, den Ehrenamtlichen. Da die Begleitung von Flüchtlingen für Ehrenamtliche unter Umständen zu einer seelischen Belastung führen kann, müssen auch die ehrenamtlichen Helfer professionell begleitet werden, um ihr Wohlergehen nicht zu gefährden. Auf diese Weise kommt Ehrenamtlichen genau die Aufmerksamkeit zu, die sie für ihre unermüdliche Arbeit verdienen.  
 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Lady Parra
Referentin Integrationsdienste / Leiterin Migrationsbüro BW
Tel. (0711) 92582-51
Fax (0711) 92582-33
E-Mail senden
Julia Hirscher
Leiterin Flüchtlingshilfe Bezirk Stuttgart
Tel. (0711) 92582-54
Fax (0711) 92582-33
E-Mail senden

Weitere Informationen

Die Malteser Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg

Die Broschüre als PDF zum Download.
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE73370601931201219163  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7