Navigation
Malteser in Stuttgart

Zentrum für Simulation und Patientensicherheit Stuttgart

Herzlich willkommen im Zentrum für Simulation und Patientensicherheit Stuttgart

In Notfallsituationen muss das Team immer hundertprozentig funktionieren und Höchstleistungen vollbringen. Viele Entscheidungen müssen innerhalb kürzester Zeit getroffen werden. In Notfällen wirken zahlreiche unbekannte Faktoren zusammen und haben Einfluss auf die Situation. Das Handeln in solch kritischen Situationen kann man nur schwer lernen – es muss trainiert werden. Wir halten die Simulation für den richtigen Weg, um medizinisches Fachpersonal auf kritische Situationen vorzubereiten und handlungsfähig zu machen, und somit die Patientensicherheit zu erhöhen.


Das Zentrum für Simulation und Patientensicherheit Stuttgart

Willkommen in der Praxis

Aus dem Bereich Fort- und Weiterbildung des Rettungsdienstes entstand 2013 das Zentrum für Simulation und Patientensicherheit Stuttgart. Dieses ist Teil des Rettungsdienstes des Malteser Hilfsdienstes e.V. Stuttgart.

Wir arbeiten in den Räumen der Geschäftsstelle des Malteser Hilfsdienstes e.V. Stuttgart und verfügen über eigene Simulationsräume und Lehrsäle. Neben dem festen Kursort in Stuttgart ist die gesamte Simulationstechnik mobil und kann an jedem beliebigen Ort, in jedem Umfeld aufgebaut werden. Dadurch wird einer unserer Leitsätze „Train where you work“ verwirklicht und wir ermöglichen ein realitätsnahes und praxis- bezogenes Lernerlebnis im gewohnten Arbeitsumfeld.

Ein großes Anliegen unserer Arbeit ist, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungsdienste und des Krankenpflegebereiches, die mit weniger finanziellen Mitteln ausgestattet sind, eine Teilnahme an unseren Kursen zu ermöglichen. Durch erschwingliche Kursangebote möchten wir so den Gedanken der Patientensicherheit unter den medizinischen Fachkräften verbreiten.
Die Grundfinanzierung der Ausstattung und der laufenden Kosten werden aus Vereinsmitteln getragen, das heißt aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

Unser Team setzt sich aus ehrenamtlichem und hauptamtlichem Personal zusammen, wobei sich auch die hauptamtlichen Mitarbeiter teilweise ehrenamtlich im Zentrum für Simulation und Patientensicherheit engagieren. Dies leistet einen wesentlichen Beitrag zur Minimierung der Kosten.


Unser Instruktoren-Team

Lernen hört nie auf

Alle Simulationsinstruktoren sind hauptberuflich im Gesundheitswesen tätig und bringen Berufs- erfahrung sowie eine besondere soziale Eignung zum Training von medizinischen Fachkräften mit. Unsere Instruktoren verfügen darüber hinaus über pädagogische Kenntnisse und Weiterbil- dungen im Bereich der Erwachsenenbildung.

Unsere Mitarbeiter haben den "InFacT" Instruktor und Facilitation Trainingskurs von InPass Patientensicherheit (unter der Leitung von Dr. med. Marcus Rall) erfolgreich abgeschlossen. Angelehnt an die Richtlinien für ACRM-Instruktoren des original "Anesthesia Crisis Ressource Management" Instruktorenkurses nach Gaba et al (Stanford, Kalifornien), wurden die Instruktoren während dieser Ausbildung vor allem im Debriefing, der strukturierten Nachbesprechung unter pädagogischen und psychologischen Aspekten geschult.


Unsere Philosophie - Simulation und Patientensicherheit

Es gibt kaum ein Berufsfeld, welches so stark auf lebenslanges Lernen angewiesen ist wie die Notfallmedizin. Notfall- und Rettungsteams müssen sich ständig auf unerwartete Situationen einstellen, unter äußerstem Stress sicher kommunizieren und schnell Entscheidungen treffen.

 

Unsere Zielsetzung ist, neben einem ganzheitlichen Konzept der erwachsenengerechten Weiter- bildung, die flächendeckende Implementierung von Simulationstrainings. Durch Spenden und Kostenoptimierung können wir die Kurskosten gering halten, um allen an der Patientenversorgung beteiligten ein hochwertiges Simulationstraining zu bieten. So können wir die Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung nachhaltig verbessern. Denn nur wer regelmäßig trainiert, kann im Ernstfall auch Höchstleistung bringen.

 

Grundlage des pädagogischen Konzeptes ist das Lernen durch Selbstreflexion, das kritische Hinter- fragen des eigenen Handelns und das Bewusstmachen der eigenen Entscheidungen und der zu- grunde liegenden Entscheidungsfindung. Bei erwachsenen Lernenden steht der selbstbestim- mende Erwerb von Wissen im Vordergrund. Der Pädagoge Kolb beschrieb 1984 das Modell des erfahrungsorientierten Lernens. Durch die Reevaluation des Erlebten können eigene Handlungs- abläufe optimiert und verinnerlicht werden. Dadurch können auch bereits vorhandene Denk- und Handlungsmuster verbessert werden.

 

Schon die alten Römer wussten: „Repetio est mater studiorum“ - die Wiederholung ist die Mutter des Lernens. Gerade beim Erlernen von Fertigkeiten ist Wiederholung die Grundlage effektivem Lernens. Hier bietet die Methode des Simulationstrainings die beste Möglichkeit, Wissen und Können in komplexen Situationen anzuwenden, zu wiederholen und aus den Erkenntnissen, die daraus gezogen werden, zu lernen.


Fehler können im Simulator ohne Folgen für einen Patienten begangen werden, nein, sie sollen sogar begangen werden. Diese unerwünschten Ereignisse werden in der Fallbesprechung auf- gegriffen und strukturiert aufgearbeitet. So können auch die Kollegen daraus lernen. Außerdem bietet die Simulation die Möglichkeit sich auszuprobieren und alternative Handlungsweisen zu versuchen – ohne Gefahr für den Patienten.

 

Im Simulationstraining steht der individuelle Lernerfolg genauso im Vordergrund wie das Lernen im Team. Jeder Teilnehmer soll motiviert werden, in der sicheren Umgebung der Simulation, gemeinsam mit den anderen Teammitgliedern zu lernen. Die Lernenden werden angeregt, sich selbst zu reflektieren und eigene Lösungsansätze für Probleme zu entwickeln, ohne das Konsequenzen und Sanktionen zu erwarten sind.

 


Unsere Kurse

Alle unsere Kursformate geben den Teilnehmern bereits im Vorfeld die Gelegenheit sich optimal auf die Kursinhalte und Themen vorzubereiten. Zu diesem Zweck beinhalten alle Kurse voraus geschaltete E-Learning Module. Die Bearbeitung dieser ermöglicht es sicherzustellen, dass bei Kursbeginn alle Teilnehmer das nötige Wissen zur Bewältigung der Fallszenarien mitbringen. Das nimmt den Teilnehmern den Druck, etwas Unerwartetes zu erleben, und wirkt sich somit positiv auf die psychologische Sicherheit und Offenheit aus


CRM

Notfallmedizin

Pädiatrie

  • Reanimationstraining
  • Pädiatrisches Reanimationstraining

InSitu Training

Schnittstellentraining/Klinik

Spezielle Notfallmedizin


alle Kursformate


  • SimTraining Zwischenfalls-Management im Verlegungs- und Interhospitaltransfer
  • SimTraining Notfälle bei Palliativpatienten

Train the Trainer



Grundlagenseminar Lernen mit Simulation






Besuchen Sie unseren Weblog!

Mit unserem Blog möchten wir unsere Arbeit darstellen, wir informieren dort über Projekte und Aktivitäten des Zentrums für Simulation und Patientensicherheit Stuttgart. Wir ermöglichen einen Einblick in unsere Technik, beschreiben unsere Kurse und bieten die Möglichkeit zur Kursbuchung.

Besuchen Sie hier unseren Weblog!

Weitere Informationen

CRM

Crew Ressource Management - Simulation mit Human Factor basiertem Debriefing.

Kurstermine 2017:

CRMBasic

24. - 25. März 2017

11. - 12. Nov. 2017

CRMSim

01. - 02. Juli 2017

 

CRMAdvanced

02. - 03. Dez. 2017

 

Infos und Anmeldung

ACLS Provider (AHA)

Als autorisierte Trainigssite der America Heart Association (AHA) führen wir ACLS Provider Kurse (Advanced Cardiovascular Life Support) durch.

Kurstermine 2017

14. - 15. Januar

15. - 16. Juli

17. - 18. November

 

Infos und Anmeldung

 

 

PALS Provider (AHA)

Kurstermine 2017:

03. - 04. März

22. - 23. April

22. - 23. Juli

20. - 21. Oktober

 

Infos und Anmeldung


Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Sebastian Spinnler
Leitung Zentrum für Simulation und Patientensicherheit
Tel. (0711) 92582-85
sebastian.spinnler(at)malteser-stuttgart(dot)de
E-Mail senden
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE73370601931201219163  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7