Navigation
Malteser in Stuttgart

Katastrophenschutz

Schneesturm, Überschwemmungen oder Massenkarambolagen: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz.

Die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen. Bund und Länder unterstützen die Arbeit der Malteser im Katastrophenschutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Einsatzfähigkeit.

Malteser und Behörden bilden eine bewährte Partnerschaft zum Schutz der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen.

Die Einsatzeinheit der Stuttgarter Malteser

Bei einem überraschenden Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten kann die Kapazität des Rettungsdienstes erschöpft sein. Hier kann es erforderlich sein, dass ergänzend Kräfte des Bevölkerungsschutzes alarmiert werden müssen. Neben anderen Hilfsorganisationen stellen auch die Stuttgarter Malteser eine Einsatzeinheit für den Bevölkerungsschutz der Stadt Stuttgart. Unsere Helferinnen und Helfer rekrutieren sich auch aus den auch in der Bereitschaft und im Rettungsdienst aktiven Kräften. Eine gute Ausbildung und regelmäßige Fortbildung stellt die Einsatzbereitschaft der Helferinnen und Helfer sicher.

Aufgrund der notfallmedizinischen Entwicklung des Rettungsdienstes hat sich die Aufgabenstellung des Sanitätsdienstes in den vergangenen Jahren geändert. Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage - entsprechend den festgelegten Alarmierungs- und Einsatzvorgaben - alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel, ggf. Rettungsmittel benachbarter Rettungswachen, Schnelleinsatzgruppen und den Luftrettungsdienst alarmieren und einsetzen.

Es ist davon auszugehen, dass die primäre Versorgung von Verletzten durch rettungsdienstliches Personal begonnen wird. Ein "Leitender Notarzt" (LNA) hat die medizinische Einsatzleitung und bestimmt mit dem Einsatzleiter Rettungsdienst (ELRD) den Einsatz der Rettungsmittel. Damit kommt dem Sanitätsmodul im wesentlichen eine verstärkende und ergänzende Funktion zu.

Das Sanitätsmodul


  • stellt im Einsatzfall zusammen mit dem Stuttgarter DLRG einen Behandlungsplatz (BHP 25)

  • führt dringend benötigtes Material wie Tragen, Decken, Infusionen, Sauerstoffgeräte, Verbandstoffe usw. an die Einsatzstelle und unterstützt die Notärzte und das Rettungsdienstpersonal soweit notwendig bei der Versorgung der Verletzten (Herstellen und Aufrechterhaltung der Transportfähigkeit)

  • schafft je nach Notwendigkeit die erforderlichen Infrastrukturen an der Einsatzstelle durch Einrichten eines Behandlunsplatzes

  • sucht ggf. Verletzte und führt deren Erstversorgung durch

  • übernimmt erstversorgte Verletzte, z.B. von Verletztenablagen und bringt diese zum Behandlungsplatz

  • versorgt und betreut Verletzte und Kranke bis zu deren Abtransport in die Klinik

  • versorgt die leicht verletzten Betroffenen und sorgt so für eine Entlastung des Rettungsdienstes, der Notärzte und der Krankenhäuser

  • übernimmt die medizinische Versorgung kontaminierter Verletzter und führt die behelfsmäßige Dekontamination durch

  • nimmt unverletzte Betroffene in ihre Obhut und betreut ggf. bis zur Übergabe an die Betreuungskomponente

  • sorgt für die Registrierung und Dokumentation

Gerätewagen Sanität des Stuttgarter MHD

Der Führungstrupp

stellt die Kommunikation und Kooperation mit der übergeordneten Führungsstelle und benachbarten Einheiten sicher, nimmt Einsatzaufträge entgegen und informiert über Lageentwicklung und Einsatzabwicklung. Außerdem nimmt er die Feststellung und Beurteilung der Lage im Einsatzbereich der Einsatzeinheit vor, regelt den sanitäts- und betreuungsdienstlichen Einsatz unter Beratung der Fach- und Führungskräfte.

Er erteilt Aufträge an die Gruppen der Einsatzeinheit und kontrolliert die Durchführung. Wichtige weitere Aufgaben sind die Sicherheit im Einsatz mit Unterstützung der Fach- und Führungskräfte sowie die Organisation der Verstärkung, Ergänzung und Ablösung der Einsatzeinheiten.

Die 5. (DLRG) und 7. (MHD) Einsatzeinheit des Stuttgarter Bevölkerungsschutzes stellen bei einer Schadenslage geimeinsam einen Behandlunsplatz. Zu diesem Zweck stehet ihnen ein gemeinsames Führungsfahrzeug (Kommandowagen) zur Verfügung.

 

Kommandowagen der 5. und 7. Einsatzeinheit

 

Weitere Informationen zu unseren Fahrzeugen finden Sie hier.

 

Eine kleine Bildergalerie zu unserer Arbeit finden Sie hier.

 

Haben Sie weitere Fragen oder Interesse an einer Mitarbeit?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf - wir beraten Sie gerne!

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Philipp Marquardt
Bevölkerungsschutz
Tel. (0711) 92582-72
Fax (0711) 92582-33
E-Mail senden
Horst Weine
Bevölkerungsschutz
Tel. (0711) 92582-72
E-Mail senden

Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Philipp Marquardt
Bevölkerungsschutz
Tel. (0711) 92582-72
Fax (0711) 92582-33
E-Mail senden
Horst Weine
Bevölkerungsschutz
Tel. (0711) 92582-72
E-Mail senden

Medizinprodukte-
sicherheit

Gemäß § 6 Abs. 1 MPBetreibV müssen Gesundheitseinrichtungen einen Beauftragten für Medizinprodukte-
sicherheit bestimmen. Nach Abs. 4 muss eine Funktions-E-Mail-Adresse des Beauftragten für Medizinprodukte-
sicherheit auf der Internetseite der Gesundheitseinrichtung bekannt gemacht werden. Den Beauftragten für Medizinprodukte-
sicherheit im Malteser Rettungsdienst und den Einsatzdiensten der Malteser können Sie unter Beauftragter.MP-Sicherheit.Notfallvorsorge(at)malteser(dot)org kontaktieren.

 

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE73370601931201219163  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7