Navigation
Malteser in Stuttgart

Esslingen: Ein Jahr Malteser Tagestreff für Menschen mit Demenz

Malteser planen neue Freitagsgruppe und Angebote für jüngere Demenzpatienten

11.07.2017
Das einjährige Bestehen des Malteser Tagestreffs in Esslingen-Weil feierten die Malteser mit einem bunten Sommerfest. Foto: Malteser
Auch Dr. med. Leo Reich (r.) vom Vorstand der Faber-Stiftung, die den Betrieb des Tagestreffs großzügig unterstützt, war der Einladung gefolgt und informierte sich vor Ort über den Stand der Dinge. Foto: Malteser
Im Malteser Tagestreff wird auch regelmäßig zusammen gespielt. Dies konnte man auch beim Sommerfest erleben. Foto: Malteser
Bei roter Wurst und kühlen Getränken gab es reichlich Gelegenheit zum Austausch. Foto: Malteser
Zahlreiche Gäste, Kooperationspartner, Freunde, Unterstützer, Nachbarn und Interessenten waren der Einladung zum Sommerfest gefolgt.

Esslingen/Stuttgart. Aus Anlass des einjährigen Bestehens des Malteser Tagestreffs für Menschen mit Demenz luden die Malteser ihre Tagesgäste und deren Familien, Freunde und Förderer, Kooperationspartner, Nachbarn und neue Interessenten zu einem Sommerfest unter dem Motto „Markt der Vielfalt“ in die Klosterallee 1 in Esslingen-Weil ein. Der Tagestreff, der ein in Baden-Württemberg bisher einmaliges Angebot für Menschen in Frühstadium der Krankheit darstellt, heißt ein Jahr nach seiner Eröffnung inzwischen jede Woche 14 Tagesgäste willkommen, die ihren Tag hier gemeinsam in familiärer Atmosphäre verbringen. Einige von ihnen kommen sogar zwei- bis dreimal wöchentlich. Denn: „In meinem Tagestreff ist es immer schön“, so einer der Gäste, der schon seit vielen Monaten regelmäßig zweimal die Woche kommt. Bisher ist der Tagestreff, der von der Faber-Stiftung finanziell unterstützt wird, immer montags bis donnerstags geöffnet, ab Herbst soll freitags eine fünfte Gruppe von maximal acht Personen hinzukommen.

„Besonders schön ist es zu beobachten, wie die einzelnen Tagesgruppen zusammenwachen, und zu spüren, wie wohl sich unsere Gäste fühlen“, berichtet Gabriele Benninger, Leiterin des Malteser Tagestreffs, im Rückblick auf die ersten zwölf Monate. „Da kommt es schon einmal vor, dass der eine oder andere Gast – wie zu Hause auch – in die Küche geht und sich Obst oder etwas zu Knabbern holt.“ Das Programm im Tagestreff ist abwechslungsreich: Neben dem gemeinsamen Planen und Zubereiten der Mahlzeiten, Spaziergängen  und Spielen kochen die Gäste auch zusammen Marmelade oder säen Bohnensamen im Hochbeet auf der Terrasse aus. Seit kurzem gibt es sogar eine Nähmaschine. Für die Angehörigen bieten die Malteser regelmäßig Vortragsveranstaltungen und Gesprächsabende an.

In den kommenden Monaten möchten die Malteser auch Angebote für Menschen, die in jungen Jahren an Demenz erkranken, entwickeln, Hausbesuche bei betroffenen Familien anbieten und die Kontakte zu Kooperationspartnern und Selbsthilfegruppen weiter ausbauen. „Außerdem wollen wir dringend eine kleine Werkstatt einrichten, damit die Männer, die den Tag bei uns verbringen, auch ein bisschen ‚werkeln‘ können“, so Benninger über die weiteren Pläne.

Achtung Redaktionen:
Gabriele Benninger, Leiterin des Malteser Tagestreffs, steht für Interviews zur Verfügung. Vermittlung: petra.ipp(at)malteser(dot)org, Tel. (0171) 3105279.

Für ihre Arbeit im Malteser Tagestreff und weitere Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz sind die Malteser auf Spenden angewiesen:

Malteser Spendenkonto
Malteser Hilfsdienst e.V.
BW-Bank
IBAN: DE90 6005 0101 0001 2706 88
BIC: SOLADEST600
Verwendungszweck: Demenz

Weitere Informationen:

Malteser Tagestreff

www.malteser-demenzkompetenz.de

 

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE73370601931201219163  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7